Juli 2019

Cranach als Unternehmer

Lucas Cranach d.Ä. Namensgeber für geplanten Hochschul-Campus in Kronachs Innenstadt

Im Sommer 2018 stellte das Bayerische Kabinett die Weichen für ein weiteres Hochschul-Angebot in Kronachs Innenstadt: die Idee des "Lucas-Cranach-Campus" war geboren.

Aus diesem Anlass hatte der Kreisverband der Frauen-Union Kronach (FU) in die Geburtsstadt Lucas Cranachs d.Ä. eingeladen um einerseits den Blick auf den Malerunternehmer und Namensgeber zu richten, andererseits, um das Vorhaben "Hochschul-Campus" vorzustellen.

Auf Spurensuche: Cranach als Künstler, Unternehmer und Visionär

Dr. Anna Elke Werner: "Lucas Cranach d. Ä. und seine Familie lebten in bewegten Zeiten, die von neuen Technologien, tiefgreifenden gesellschaftlichen Umbrüchen und einer beginnenden weltweiten Vernetzung von Handelsunternehmen geprägt waren. Traditionelle Strukturen lockerten sich und boten Freiräume, die der in Kronach geborene Künstler erfolgreich für seine Karriere zu nutzen wusste." Cranach verknüpfte die Kunst mit unternehmerischen Denken und gesellschaftspoltitischen Handeln, stellte sie heraus. Er wurde damit einer der reichsten und angesehensten Bürger Wittenbergs, dessen Werke heute in den großen Museen weltweit zu finden seien.

Der Vortrag zeigt mit einem Überblick über Leben und Werk Cranachs, wie dieser seine künstlerische Tätigkeit mit unternehmerischem Denken und gesellschaftspolitischem Handeln verknüpfte und so nicht nur einer der reichsten und angesehensten Bürger Wittenbergs wurde, sondern auch ein erfolgreicher Künstler, dessen Bilder noch heute international geschätzt werden – ein Lebenswerk, das vor dem Hintergrund aktueller ökonomischer, politischer und gesellschaftlicher Veränderungsprozesse neue Aufmerksamkeit gewinnt.

Zahlreiche Werke, Karten und Dokumente, darunter Rechnungskopien sowie die dazugehörigen Transkriptionen wurden von Dr. Werner in der Präsentation gezeigt.

Lucas-Cranach-Campus Kronach

Idee und Konzept

Hans Rebhan, Vorstandssprecher der IZK Region Kronach e.V. und Vizepräsident der IHK für Oberfranken Bayreuth, stellte die derzeitigen Planungen vor. Mehrere Hochschulen aus ganz Deutschland können demnach Studiengänge unter dem Dach des Lucas-Cranach-Campus anbieten. Dazu gehören die Hochschulen aus Hof, Coburg, Weihenstephan-Triesdorf und Ostwestfalen-Lippe. Die Studiengänge werden allesamt von der jeweiligen Hochschule für den Standort Kronach neu konzipiert und auch nur in Kronach angeboten. Eine enge Zusammenarbeit mit weiteren Bildungsträgern, sowie Industrie und Handwerk wird angestrebt. Die Alleinstellungsmerkmale bilden dabei die besondere wissenschaftliche Lehre, aber auch die moderne Architektur des Campus-Gebäudes, so Rebhan. Eine Stiftung, gespeist aus privaten und öffentlichen Geldern, soll den Lucas-Cranach-Campus finanziell tragen.

 

Großes Interesse an den Vorträgen

CSU-Stadtverbandsvorsitzende Angela Hofmann und FU-Kreisvorsitzende Sibylle Fugmann freuten sich über die zahlreichen Gäste aus Politik und Wirtschaft. Ebenso anwesend waren Vertreter der Hochschulen, sowie Kunst- und Kulturinteressierte. Die Veranstaltung wurde vom CSU-Stadt- und Kreisverband unterstützt.